Eben diese Chaconne wurde für die Geige geschrieben, warum nur? Mit der Gitarre klingt sie viel schöner, selbstverständlicher als mit der Geige, für welche die technischen Eskapaden Bachs doch an die Grenzen des Möglichen reichen. Nicht so für den Polen Tomasz Zawierucha, der mit seinem samtenen Spiel sogleich die Zuhörer verzauberte. Läufe wurden zu Melodien, im Dur-Teil sieg er hinab in ein samten gedämpftes Tonreich - ein Traum!


Oberbayerisches Volksblatt, 20.11.2012



Zawierucha versetzte mit seinem Repertoire aus Johann Sebastian Bach und Mauro Giuliani das im Musikschulzentrum in Eschen (FL) versammelte Publikum in Begeisterung.  Er zeigte das allerhöchste Niveau der Gitarrenkunst und riss die Konzertbesucher schon mit den ersten Klängen kongenial und gefühlvoll mit. Der Auftritt des international anerkannten vielmals ausgezeichneten und dabei sehr bescheidenen Gitarristen bescherte allen ein wunderschönes Konzerterlebnis. 


Kornelia Kolupajlo, 08.07.2012, Liechtensteinisches Volksblatt  




Virtuose Gitarrenkunst Der phantastisch gute Gitarrist Tomasz Zawierucha kann die zarten, aufregenden Farben zwischen kubanisch und fernöstlich ebenso konzentriert wie virtuos vermitteln. Mit atemloser Begeisterung lauscht das Publikum der Zugabe: „Capriccio Arabe” von Francisco Tarrega.


Monika Willer, 24.06.2009, Westfalen Post Rezension des Konzertes mit Orchester für den WDR (Concierto de Toronto von Leo Brouwer)                                               

           


Spanisches Blut in den Adern Als kongenialer Solist mit warmem, melodisch singendem Ton, einer breiten Palette von dynamischen Klangfarben und Sinn für improvisatorisch freie agogische Gestaltung der Solo-Kadenz im Kopfsatz empfahl sich Tomasz Zawierucha, der in einer Zugabe von Francesco Tarrega bewies, dass auch spanisches Blut in seinen Adern fliesst.


Christoph Clören, 25.06.2009, Westfälische Rundschau

Rezension des Konzertes mit Orchester für den WDR (Concierto de Toronto von Leo Brouwer)


(...) Meister der sanften Töne (...) Der polnische Gitarrist Tomasz Zawierucha  zeigte, dass er zu den besten Gitarristen Europas zählt.


Die Glocke, 30.06.2009  


Der polnische Ausnahme-Gitarrist Tomasz Zawierucha überzeugte mit virtuosen Gitarren-Soli. Der weltweit bekannte Musiker spielte in fünf Stücken eindrucksvoll und virtuos auf seiner Gitarre und lud die Zuschauer zum Träumen ein. Bravourös verstand er es, spanische Orte und  Gärten musikalisch zu beschreiben.


Oliver Budde, 8.07.2009, Neue Westfälische

  


Der international erfahrene Gitarrist Tomasz Zawierucha zog alle Register der klassichen Gitarrenmusik.


Rezension des Konzertes während der Rotenburger Gitarrenwoche 2008


Tomasz Zawierucha is a player of intensity, feeling and expression and the two works by Bach performed on Saturday lunchtime reflected all these emotions.


„The Scotsman“ Edinburgh, Dundee International Guitar Festival


Congratulations on your excellent playing!               
 

Prof. Sharon Isbin
Juilliard School of New York

Tomasz Zawierucha möchte ich ohne jede Einschränkung als absolute Ausnahmeerscheinung unter meinen besten Absolventen bezeichnen.

Prof. Thomas Müller-Pering
Hochschule für Musik Weimar

Interpretation für höchste Ansprüche.

Kritik der CD "UnTiempo fue Itálica famosa"
"Japan CD Review"

Besonders empfehlenswert!

Shigeru Hamada "The Records Geijutsu Disc Review" Japan


Die kleine Streicherbesetzung mit Schlagwerk und die Solisten Tomasz Zawierucha und Christiane Spannhof erwiesen Vivaldi und Pärt hingebungsvoll und dynamisch genau Referenz, und ernteten dafür verdient begeisterten Beifall.


Matthias Huth, Weimar Thüringer Allgemeine



It was the best Interpretation of  Leo Brouwer "Sonata" which I have ever heard!
                                                                               

Prof. Gordon Crosskey
Royal Northern College of Music Manchester

Tomasz Zawierucha

guitarist